Zwingenberg ist Cittaslow!

Cittàslow

Die Stadt Zwingenberg hat sich nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im Dezember 2016 am 01.06.2017 für den Beitritt in das Netzwerk Cittaslow beworben. Ziel ist es u.a. die Lebensqualität der ältesten Stadt an der Hessischen Bergstraße weiterhin zu steigern und das Bewusstsein für die regionale Identität zu fördern. 

Bei der Herbsttagung der Mitgliedsstädte im Oktober 2017 wurde die Aufnahme in das nationale Netzwerk der lebenswerten Städte beschlossen. Im Februar 2018 folgte darauf dann die Mitteilung, dass auch die Zustimmung zur internationalen Aufnahme aus Italien erfolgte. Somit ist Zwingenberg nun offiziell Teil des Netzwerks der lebenswerten Städte – Cittaslow! 
Neue Projekte können ab jetzt also offiziell gestartet werden. 

Bei Interesse können Sie uns gerne eine E-Mail senden. 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage des nationalen Netzwerks: http://www.citta-slow.de und des internationales Netzwerks: http://www.cittaslow.org

Kriterienkatalog der Stadt Zwingenberg

Zusammenfassende Darstellung der Makrobereiche 



Bei der Frühjahrstagung des nationalen Netzwerks von Cittaslow im niedersächsischen Bad Essen erhielt Bürgermeister Dr. Holger Habich nun die offizielle Urkunde überreicht, mit der Zwingenbergs Aufnahme in die Vereinigung der lebenswerten Städte dokumentiert wird. 

Der in derselben Sitzung für eine weitere Amtszeit wiedergewählte Vorsitzende von Cittaslow Deutschland, Deidesheims Bürgermeister Manfred Dörr, überreichte das Dokument sowie eine Flagge, die das Logo der Organisation zeigt. Er gratulierte Zwingenberg nochmals sehr herzlich zu der erfolgreichen Zertifizierung und betonte die Aktualität des Cittaslow-Gedankens. Dieser geht vom Prinzip der nachhaltigen Entwicklung aus und überträgt dies auf alle gesellschaftlichen Bereiche, wie etwa Kultur, Tourismus, Stadtentwicklung, Umwelt und Soziales. Örtliche und regionale Besonderheiten sollen bewahrt und ein Bewusstsein für deren Qualität geschaffen werden. Cittaslow hat das Ziel, eine hohe Lebensqualität in den betreffenden Orten zu erreichen.

"Daran wollen wir gemeinsam mit den Bürgern auch in Zwingenberg weiter arbeiten", unterstrich Habich das Bestreben der ältesten Stadt an der Bergstraße, den Nachhaltigkeitsgedanken vor Ort mit Leben zu erfüllen. So sei nach der Aufnahme der Stadt ins Netzwerk nun bald der Startschuss für die Gründung der Cittaslow-Kommission mit verschiedenen Arbeitsgruppen geplant. Hierzu werde die Stadtverwaltung für den 7. Juni einladen. Ab 19 Uhr seien alle Interessierten im Diefenbachsaal des Bunten Löwen herzlich willkommen. 

Seit kurzem wird Zwingenberg nun auch in allen Publikationen der Organisation beworben. Bürgermeister Dörr präsentierte in Bad Essen unter anderem eine informative Broschüre, die alle Mitgliedsgemeinden in Deutschland vorstellt. Hier befindet sich Zwingenberg in bester Gesellschaft mit Orten wie Überlingen am Bodensee, Schneverdingen in der Lüneburger Heide oder künftig auch Bad Wimpfen. 

21 Mitglieder zählt Cittaslow Deutschland aktuell - mit wachsender Tendenz. Das Wachstum soll aber, darüber war man sich bei der Tagung einig, behutsam von statten geht. Qualität soll auch in diesem Punkt Vorrang vor Quantität haben. Im Kreis Bergstraße jedenfalls ist Zwingenberg die einzige zertifizierte Slow City. In Südhessen wird demnächst Michelstadt im Odenwald dazu kommen.

Bild: Manfred Dörr und Holger Habich
Bild: Manfred Dörr und Holger Habich