Lebensqualität im Fokus

31.01.2022

Habich diskutiert auf Einladung des Deutschen Architektur Museums, Frankfurt

„Bin ich für alle ein gutes Zuhause?“ fragt das Deutsche Architekturmuseum Frankfurt (DAM) im zweiten Teil seiner Reihe „Vier mal vier“. In dieser debattieren jeweils vier Kommunen aus dem Rhein-Main-Gebiet an vier Abenden über Fragen des Städtebaus, Wohnens und Lebens in der Region. 

Am Donnerstag (3.2.) steht ab 19 Uhr im Stadtplanungsamt Frankfurt das Thema „Wohnen für alle“ im Mittelpunkt. Es geht darum, wie und wo heute gebaut werden sollte, wie die Gemeinden mit der starken Nachfrage nach Wohnraum umgehen, welche sozialen Strukturen in den Orten vorherrschen und welche Entwicklung zur jeweiligen Gemeinde passt. 

Neben den Städten Frankfurt, Heusenstamm und Kelsterbach ist auch Zwingenberg mit seinem Bürgermeister Dr. Holger Habich auf dem Podium vertreten. Die älteste Stadt an der Bergstraße ist seit 2020 Partnerkommune im „Großen Frankfurter Bogen“, einem Programm der Hessischen Landesregierung zur Förderung der Wohnraumentwicklung in der Rhein-Main-Region. 

Der Frankfurter Hauptbahnhof ist von Zwingenberg aus in weniger als dreißig Minuten mit der Bahn erreichbar, was die südhessische Kleinstadt zur Teilnahme an dem Programm legitimiert. Auch hier ist die Nachfrage nach Wohnraum ungebrochen und hat stetig steigende Preise zur Folge, wie der Bürgermeister beobachtet. Gemeinsam mit seinen Amtskollegen und unter der Moderation der stellvertretenden DAM-Direktorin, Andrea Jürges, wird Habich versuchen, Antworten auf die daraus resultierenden Fragen zu geben. 

Die Diskussion kann live auf dem Youtube-Kanal des DAM im Internet verfolgt werden: https://www.youtube.com/c/DeutschesArchitekturmuseumDAM